Bilder der Region

greetsiel.jpg

Einblicke in die Sammlungen nordwestdeutscher Museen

Museumsdorf Cloppenburg

Museen des Osnabrücker Landes

Ausgangspunkt der Ausstellung sind die Forschungsgrabungen der letzten Jahre an den dänischen Fundplätzen Hoby, Gudme und Tissø. Die Ergebnisse zeigen auf beeindruckende Weise die enge Verflechtung von politischer Herrschaft und Religion. Unter römischem Einfluss etablierte sich in Nordeuropa eine gesellschaftliche Führungsschicht, deren Vertreter in so genannten Herrenhöfen mit angeschlossener Kulthalle lebten. Die Architektur dieser Ensembles ist erstaunlich gleichförmig und weicht von den bisher bekannten Hausformen ab. Bereits in den 1950er Jahren wurden auf der Feddersen Wierde bei Cuxhaven ähnliche Baubefunde freigelegt. Mehr...

Ausstellungen in Osnabrück und im Osnabrücker Land

Stadtmuseum Quakenbrück: "Kunst und Gestaltung aus Kinderhänden", ab 11.11.

stadtmquaDass sich mehr Kinder als Erwachsene an einer Kunstausstellung beteiligen, dürfte selten sein. So darf man gespannt sein auf die neue Sonderausstellung, in der sich die Quakenbrücker Kreativ- und Sprachschule Lubinez präsentiert. Aus einer Idee heraus, interessierten und aufgeschlossenen Köpfen die russische Sprache näherzubringen, wurde die Kreativ- und Sprachschule von der heutigen Leiterin Ludmilla Lubinez ins Leben gerufen. Aus ersten Anfängen mit einer Handvoll Schüler entstand ein kleines dynamisches Familienunternehmen mit umfangreichem Bildungsprogramm für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, das Sprache, Kunst und Gestaltung, Vorschule und neuerdings Modellflugzeugbau im Programm hat. Die Schule ist in ihrer Art für eine Stadt wie Quakenbrück nicht nur einmalig, sondern auch außergewöhnlich. Sie leistet einen besonderen Beitrag zur außerschulischen Bildung der ihr anvertrauten Kinder und Jugendlichen. Mehr…

Felix-Nussbaum-Haus: Yury Kharchenko – Kein Ort Zuhause, vom 19.8.-18.11.

os fnhFließend bewegen sich die Gemälde von Yury Kharchenko zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit. Sie sind Auseinandersetzung mit Geschichte und der eigenen Identität, die durch seine russisch-jüdischen Wurzeln geprägt ist. 1986 in Moskau geboren, kam der Künstler Ende der 1990er Jahre mit seinen Eltern nach Deutschland. Von 2004 bis 2008 studierte er Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf, ein Studium der Geisteswissenschaften in Potsdam schloss sich an. Heute kann Kharchenko auf zahlreiche Ausstellungsbeteiligungen und Einzelpräsentationen zurückblicken. Seine Werke sind in namhaften privaten und öffentlichen Sammlungen vertreten, darunter in der hiesigen Sammlung, im Museum Kunstpalast Düsseldorf und im Jüdischen Museum Westfalen. Mehr...

Ausstellungen im Nordwesten

Focke Museum Bremen: Experiment Moderne. Bremen nach 1918, vom 14.10.-26.5.

In einer breit angelegten Epochenausstellung wird die Zeit zwischen der...


Horst-Janssen-Museum: finde alles - suche nichts. kleine und große Werke von Monika Bartholomé, vom 16.9.-25.11.

Die Kölner Künstlerin Monika Bartholomé hat ein „Museum für Zeichnung“ erdacht. Es ist...