Bilder der Region

baltrum.jpg

Einblicke in die Sammlungen nordwestdeutscher Museen

Museumsdorf Cloppenburg

Museen des Osnabrücker Landes

Auslaufende Schiffe in Wilhelmshaven

 
Rathaus Wilhelmshaven(CH)

Stadt Wilhelmshaven

Die kreisfreie Stadt Wilhelmshaven liegt an der Nordwestküste des Jadebusens und bildet den östlichen Teil der ostfriesischen Halbinsel zwischen Dollart und Jade. Die Wattgebiete in der Küstenregion bei Wilhelmshaven gehören zum Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Das Stadtgebiet erstreckt sich auf eine Fläche von 10 Hektar und ist in 23 Stadtteile eingeteilt, in denen ca. 90.000 Einwohner leben. Ursprünglich besiedelten Friesen das heutige Stadtgebiet, das bis Mitte des 19. Jahrhundert vor allem landwirtschaftlich geprägt war. 1853 erwarb das Königreich Preußen mit dem sog. Jade-Vertrag ein Areal am Jadebusen vom Großherzogtum Oldenburg zur Errichtung eines Marinehafens für die preußische Armee. In kürzester Zeit entstand auf der damaligen größten Bausstelle Europas Deutschlands wichtigster Marinestützpunkt. Seither ist die Stadt eng mit der Geschichte der preußisch-deutschen Marine verbunden: der Aufschwung bis zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges, der Beginn der Revolution 1918 und die fast vollständige Zerstörung im Zweiten Weltkrieg. Mit dem Bau eines Ölhafens, der größtenteils die Rohölversorgung Deutschlands sichert, und der Ansiedlung von Großanlagen der petrochemischen Industrie schaffte man eine breite wirtschaftliche Struktur. In den letzten Jahren gewannen die Sektoren Dienstleistung und der Ausbau des Tourismus immer mehr an Bedeutung. Aber die Hafenwirtschaft bleibt auch weiterhin der ökonomische Schwerpunkt der Stadt. Mit dem in der Planung befindlichen Jade-Weser-Port wird in Wilhelmshaven ein Container-Tiefwasserhafen verwirklicht, der das Anlaufen von Containerschiffen der kommenden Generationen ermöglicht. Darüber hinaus ist Wilhelmshaven Standort zahlreicher wissenschaftlicher Forschungseinrichtungen, wie dem Senckenberg-Institut für Meeresgeologie und -biologie, dem Institut für Vogelforschung, dem Deutschen Windenergie-Institut, dem Forschungsinstitut Terramare und der Fachhochschule Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven. Beliebter Anziehungspunkt für Einheimische wie Besucher ist der einzige Südstrand an der deutschen Nordseeküste, wie das Nationalparkzentrum „Das Wattenmeerhaus“, das „Küstenmuseum Wilhelmshaven“, das „Deutsche Marinemuseum“, die virtuelle Unterwasserwelt „Oceanis“ - die Attraktion der Weltausstellungen 1998 in Lissabon und 2000 in Wilhelmshaven - sowie das „Aquarium Wilhelmshaven".

Stadt Wilhelmshaven
Rathaus
26380 Wilhelmshaven
Tel.: 04421/16-1831
This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

 
Aquarium Wilhelmshaven

Ausflugstipps und Sehenswürdigkeiten

Ausführliche Informationen zu der Vielfalt der Kultur und Freizeitmöglichkeiten erhalten Sie bei der:

Wilhelmshaven Touristik und Freizeit GmbH
Banter Deich 2
26382 Wilhelmshaven
Tel.: 04421/9279 - 0
This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Einige ausgewählte Ausflugstipps:
• Rathaus
• Kaiser Wilhelm Brücke
• Christins- und Garnisonskirche
• Heppenser Kirche
• Robert-Koch-Haus
• Kopperhörner Mühle
• Wattenmeerhaus
• Pumpwerk
• Feuerschiff "Weser" Bontekai
• Aquarium Wilhelmshaven
• Südstrandpromenade

 
Schloss Jever

Landkreis Friesland

Der Landkreis Friesland, zu dem die Insel Wangerooge gehört, grenzt im Westen an den Landkreis Wittmund, im Osten an Jade und Jadebusen und die kreisfreie Stadt Wilhelmshaven und im Süden an die Landkreise Ammerland, Leer und Wesermarsch. Historisch gesehen gehört der Landkreis zum alten Friesland aber nicht zur Grafschaft Ostfriesland, sondern zum Oldenburger Land. Das Kreisgebiet umfasst eine Fläche von ca. 608 Quadratkilometer. Rund 101.000 Einwohner leben in den acht kreisangehörigen Städten und Gemeinden, Kreisstadt ist die Stadt Jever. Der vorwiegende Landschaftstyp ist die Marschlandschaft, vor allem im Norden des Landkreises, gefolgt von Geest und Moor. Seit dem Mittelalter haben die Kulturlandschaft Frieslands Wallhecken in Form von Wällen, die mit Bäumen oder Sträuchern bewachsen sind, geprägt. Das Stadtgebiet Jever springt als schmaler Geestrücken in die Marsch vor und leitet über in den Geeststreifen von Schortens und des Forstes Upjever. Ab Neustadtgödens folgt die Marsch wieder bis in die Höhe Zetel - Steinhausen - Jeringhave den Einbrüchen der See aus der Marcellusflut von 1362. Die Landschaft des südlichen Kreisgebietes wird von dem oldenburgisch-ostfriesischen Geestrücken bestimmt. Der Name seines westlichen Teiles, der Friesischen Wehde, kennzeichnet einen Landschaftstyp, den man sonst in Friesland nicht kannte: ausgedehnte Mischwälder und Hochmoorflächen. Bevor sie durch intensive Bewirtschaftung und Industrialisierung zurückgedrängt wurden, bestimmten sie die Region um Neunburg, Bockhorn und Zetel. Vor dem Bau der Deiche drang das Wasser in die einstmals bedeutende Hafenstadt Jever vor, die schon früh große Bedeutung als Handelszentrum erlangte und von einer wechselvollen Geschichte bestimmt war. Sächsische Chauken lebten auf dem Geestrücken, bis sie von den eingewanderten Friesen im 7. Jahrhundert vertrieben worden sind. 785 eroberte Karl der Große das Gebiet. die Zeit danach gilt als "friesische Freiheit", in der der Ort relative Selbstständigkeit erlangte. Die schillernste Persönlichkeit dieser Zeit war sicherlich „Fräulein Maria von Jever" (1500-1575). Nach ihrem Tod fiel die Stadt an die Oldenburger Grafen, dann an das Fürstenhaus Anhalt-Zerbst, gefolgt von dänischer, russischer, holländischer und französischer Herrschaft bis die Stadt 1818 wieder zum Herrschaftsgebiet der Oldenburger Grafen zählte. Neben der Landwirtschaft bestimmt das produzierende Gewerbe und der Dienstleistungssektor die Wirtschaftsstruktur des Landkreises. Besonders hervorzuheben ist natürlich die Bedeutung des Fremdenverkehrs für den Landkreis mit jährlich etwa 436.000 Gästen.

Landkreis Friesland
Lindenallee 1
26441 Jever
Tel.: 04461/919-0
This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

 
Hooksiel (KHZ)

Ausflugstipps und Sehenswürdigkeiten

Ausführliche Informationen erhalten Sie bei der:

Friesland-Touristik Gemeinschaft
Nordseepassage, 1.
Obergeschoss
Bahnhofsplatz 1
26382 Wilhelmshaven
Tel.: 04421/9130017
This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Einige ausgewählte Ausflugstipps:
• Schloß Jever
• Stadtkirche Jever
• Vareler Schloßkirche
• Vareler Mühle
• Wasserschloß Gödens
• Schloss Neuneburg
• Künstlerhaus Hooksiel
• Sande - Altmarienhausen
• Accumer Mühle
• Ruttelner Mühle
• Wurtendorf Ziallerns
• Neuenburger Urwald
• Blaudruckerei im Kattrepel

Ausstellungen in Friesland/Wilhelmshaven

Schlossmuseum Jever: Wissensdurst und Forscherdrang! Zum 250. Geburtstag des Orientforschers Ulrich Jasper Seetzen (1767 – 1811), vom 24.9.-15.12.

Wie spannend das Sammeln, Forschen und Entdecken sein kann, lässt sich an Leben und Werk des aus den friesischen Marschen stammenden Ulrich Jasper Seetzer aufzeigen. Er gehörte zu den bedeutendsten Forscherpersönlichkeiten um 1800 und hatte Kontakte zu den großen Gelehrten seiner Zeit, wie z.B. Alexander von Humboldt. Die Ausstellung zeigt zum ersten Mal die Schätze in Friesland, die Seetzen von seiner Orientreise nach Gotha geschickt hatte: Tiermumien und altägyptische Kostbarkeiten. Mehr...

Künstlerhaus Hooksiel: Achim Tacke "Augen" Malerei, vom 22.10.-6.1.

"Das Auge ist das Organ, womit ich die Welt faßte" - schrieb Goethe und daran hat sich bis heute nichts geändert. Vor gut drei Jahren begann ich mit dem Thema "Augen" zu beschäftigen. Obwohl sie das wichtigste Organ unserer Wahrnehmung sind, haben sie bis heute - meines Wissens - nie eine zentrale Rolle in der Malerei gespielt. Der direkte Blick - das Ansehen - war im mehrdeutigen Sinn die Herausforderung, der ich mich stellen wollte. Mehr…

Ausstellungen im Nordwesten

Horst-Janssen-Museum: 6. Horst-Janssen-Grafikpreis der Claus Hüppe-Stiftung, ab 1.10.

Alle drei Jahre wird eine junge Künstlerin oder ein junger Künstler im...


Weserburg: Proof of Life / Lebenszeichen, vom 20.5.-25.2.

Der Turmbau zu Babel als Massaker. Der Künstler als toter Revolutionär. Ein Gotisches...