In Oldenburg und drumherum - "umzu", wie die Einheimischen sagen - liegen Kulturgeschichte und Naturschönheiten dicht beieinander.
 
Wildeshauser Geest (WvS)

Vielfältiges Landschaftsbild

Die Stadt Oldenburg liegt im Zentrum einer "platten", aber dennoch abwechslungsreichen Landschaft. Im Norden schließen sich die Marschgebiete des Jeverlandes sowie der Wesermarsch an. Dieses Gebiet zwischen Jadebusen und Unterweser liegt zum Teil unter dem Meeresniveau und muss daher aufwändig entwässert werden. Im Südosten erstreckt sich der Naturpark Wildeshauser Geest rund um die 1000 Jahre alte Stadt Wildeshausen.

 
G. B. Müller vom Siel, Huntelauf mit bewaldetem Ufer, um 1905 (LMO)

Südwestlich von Oldenburg liegen die einst aus Mooren bestehende Niederung am Küstenkanal und das Saterland, das sich lange durch eigenständiges Brauchtum und eine eigene Sprache von seinem Umland unterschied. Nordwestlich von Oldenburg erstreckt sich das Geestgebiet des Ammerlandes. Das niederschlagsreiche Klima und der Moor- und Sandboden förderten hier die Entstehung zahlreicher Baumschulen und Gartenbaubetriebe. Im Herzen dieser Landschaft liegt das Moorheilbad Bad Zwischenahn und das gleichnamige "Meer", der drittgrößte Binnensee Niedersachsens.

 
Kulturzentrum PFL (Oldb.)

Oldenburg: Hafenort, Residenz, Universitätsstadt

Vor 900 Jahren entstanden Burg und Siedlung Oldenburg an einem Übergang über die Hunte. Der Ort entwickelte sich als Hafen- und Marktort zum Mittelpunkt des Umlandes. Seit dem 15. Jahrhundert war er Residenz der Grafen von Oldenburg. Nach dem Tod von Graf Anton Günther (1583-1667) fiel Oldenburg an Dänemark und später an das Haus Holstein-Gottorp. 1774 wurden die Grafschaften Oldenburg und Delmenhorst zum Herzogtum erhoben (ab 1829 Großherzogtum). Im Zuge des revolutionären Umbruchs 1918/19 wurde aus dem Großherzogtum Oldenburg ein Freistaat, der nach dem Zweiten Weltkrieg im neu geschaffenen Bundesland Niedersachsen aufging. Oldenburg ist heute vor allem ein Gerichts- und Verwaltungszentrum, attraktive Einkaufsstadt und Sitz der nach Carl von Ossietzky benannten Universität.

 
Klosterruine Hude (SD)

Schlösser und Gärten

Im Herzen der Stadt Oldenburg liegt das Schloss - in seiner heutigen Form begonnen von Graf Anton Günther - und nahebei der Schlossgarten. Von hier führt die erste Fußgängerzone Deutschlands durch die schmalen Straßen der Altstadt. Um die Altstadt herum prägen zahlreiche klassizistische Bauten aus dem 19. Jahrhundert das Stadtbild. Ein weiteres Schlösschen im nahegelegenen Rastede ist bis heute Sommerresidenz des Herzogs von Oldenburg. Im zugehörigen Park blüht wie in den zahlreichen anderen Gartenanlagen des Ammerlandes im Frühsommer der Rhododendron in vielen Farben.

Dr. Beate Bollmann